KO - OP KO - OP KO - OP KO - OP KO - OP KO - OP
... yes, the ant moves forward ...

TI-manifesto

 

1. german version:

T r a n s i n d u s t r i e l l

I.
Es ist nicht unser Ideal, TRANSINDUSTRIELL als eine neue Kunstbewegung zu etablieren, sondern als Vorschlag zur Konfrontation und Kommunikation, als Zerstörung der konsequenten Regeln. Wir fordern die Künstler auf, einen qualitativen Sprung zu tun und den Rhythmus der obsessiven Wiederholungen zu vergessen.

II.
Das traditionelle Zeitalter ist bis auf wenige Zuckungen beendet. Die neue Industrie ist zukünftig von der Gesellschaft getrennt und die Klonen der Menschen werden die neuen Industriesklaven darstellen, zuständig für die Drecksarbeit: sie werden in unseren Kanälen kriechen, sie werden die Straßen putzen, sie werden unsere Computer fertigen, sie werden unsere Autos produzieren, sie werden unsere Kriege führen, sie werden uns mit Kunst versorgen. vielleicht bleiben die Menschen ihre Kinder, aber bitteschön nur genmanipuliert.

Die TRANSINDUSTRIELLE Kunst greift hier selbstbewußt an:
Sie benutzt Kreidestriche wie auch Computermanipulationen, was zählt ist nur das individuelle Kunstwerk. Wir TRANSINDUSTRIELLEN KÜNSTLER erkennen die Werke der Klonen an wie man Feinde anerkennt, aber wir lassen uns die Kraft auch dann nicht wegnehmen, wenn wir nur noch mit Klonen diskutieren sollen.

Es ist Kunst der Starrheit und nicht der Beweglichkeit des Fitneßstudios. Frei zu sein zu denken und zu sehen reicht aus, um die vorgegebenen Strukturen von Kunstwerken zu erkennen und Schlüsse daraus zu ziehen ist die zwangsläufige Folge, die eigenen Inhalte bilden sich. Insofern ist TRANS–INDUSTRIELL nicht eine Kunstidee, sondern verlangt auch Nichtkünstler, aber auf jeden Fall diejenigen, die nicht einen Schrecken haben vor der Freiheit.

III.
TRANSINDUSTRIELL ist rebellisch, hängt keiner Moderichtung an und sucht dafür keine Entschuldigung und ist kein Imitat der großen Avantgarde, die zwar viel entwickelt hat, aber letztlich in einer Sackgasse gelandet ist.
TRANSINDUSTRIELL ist eine Verlockung Mensch zu sein und frei von einzwängenden Interessen und spuckt auf die alleswissenden und opportunistischen Idioten, diese armen Seelen. Diese Idioten beuten nur die allerneuste Mode aus und verleugnen sie, sobald die nächste Mode am Himmel aufglimmt.

TRANSINDUSTRIELL ist eine Quelle und bietet Raum für Sensibilität und Emotion ohne den Zwang einer Kunstdiktatur, aber auch ohne Sehnsucht nach Vergangenem oder Ruhm in der Zukunft: Nur der Augenblick ist wichtig. Mit diesem Anspruch durchbohren wir diese müde bürokratische Demokratie mit ihrer harmlosen Kultur und kündigen dennoch keine absolute Wahrheit an, nur eine neue intelligente Perspektive.

IV.
Auch die Kunstpolizei kann nicht helfen.

V.
Willkommen in der TRANSINDUSTRIELLEN Dimension.

 

Peter Kastner / Paolo Moretto (1997)

 

 

2. english version:

T R A N S I N D U S T R I A L

I.

It is not our ideal to establish TRANS INDUSTRIAL as a new art movement, but it is a suggestion for confrontation and communication, a destruction of the consistent rules. We call the artists for making a jump of quality and for forgetting the obsessive rythm of repetition.

II.

Except for some harmless convulsions the traditional industrial century has ended. The new industry is seperated in future from the human society and the clones of the human being (the robots) will be the new slaves of industry, competent for the muddy work: they will crawl through our drainages, they will clean our streets, they will make our computers, they will produce our cars, they will fight our wars, they will supply us with modern art. For the human beings perhaps only their children are left, but only gen-manipulated please.

At this point the TRANS INDUSTRIAL ART attacks selfconfident:

It uses touches of chalk as well as manipulations with the computer, only the individuell artwork has the real importance. We as the TRANS INDUSTRIAL ARTISTS can recognize the work of the clones as one can recognize an enemy, but we don´t let us take away our energy even when we are discussing only with clones in future.

It is static art with rigidity, not like the activity of a fitness-center. Free to think and to see is enough to perceive the structures of artworks. And drawing the own conclusions is the necessarry consequence, the own contents are formed. In this way TRANS INDUSTRIAL is not only an idea about art, but it needs also non-artists. In any case those persons, who have not fear for freedom.

III.

TRANS INDUSTRIAL is rebellious, it doesn´t hang on the newest fashion and it doesn´t look for an apology. And it is not an imitation of the great avantgarde which has build up universal systems and is crashed then with them together into a dead end.

TRANS INDUSTRIAL is an enticement to be a human being and to be free of the squeezing interests. It spits onto the all-knowing and opportunistic idiots, these poor souls. These idiots only exploit the very newest trend and they deny it at once at that moment, when another very very newest trend is glimming up at the horizon.

TRANS INDUSTRIAL is a fountain and offers the space for sensibility and emotions without the pressure of an art-dictatorship, but also without the passion for the past or the honour in the future: Only the moment is important. With this pretension we pierce this tired burocratic democrocy with it´s harmless culture. Nevertheless we don´t announce the absolute truth, it is only a new intelligent perspective.

IV.

Also the art-police can´t help.

V.

The puzzle remains unsettled. Welcome to the TRANS INDUSTRIAL dimension.

Peter Kastner Paolo Moretto (1997)